Head Scuba-Eco
Start Infos über Nährstoffbelastung Daten Tauchzentren Instruktoren Kontakt
Head2 Scuba-Eco
Infos über Nährstoffbelastung
 
Nährstoffe sind Substanzen, die für das Wachstum benötigt werden. Sollten Nährstoffe abwesend sein, dann wird die Pflanze aufhören zu wachsen und Organismen, die höher in der Nahrungskette stehen, werden zum Überleben nicht genügend zu fressen haben. Nährstoffe spielen verschiedene Rollen. Einige verbleiben temporär und andere für immer im Organismus, nur um dem nächsten Lebenszyklus zur Verfügung zu stehen, wenn der Organismus gestorben ist. Solange der Organismus in demselben Gebiet lebt und auch stirbt, werden die Nährstoffe für jede weitere Generation zur Verfügung stehen.
Aufgrund des menschlichen Einflusses, wurde der Nährstoffkreislauf unterbrochen. Künstliche Nährstoffe (von der chemischen Industrie hergestellte Dünger und Phosphate in Putz- und Waschmitteln), zusammen mit dem Verbrennen von fossilen Brennstoffen haben die Menge an Nährstoffen auf der Erde wesentlich erhöht. Aufgrund der räumlichen Unterschiede zwischen Ackerland und dem Nahrungsverbrauch in den Städten, ist auch die Verteilung von Nährstoffen unterbrochen. Diese Situation wird noch durch den internationalen Transport von Nahrungsmitteln verschlechtert. Nährstoffe werden aus der Erde der produzierenden Ländern aufgebraucht (damit sind sie von Düngern abhängig), während sich Nährstoffe in den Gebieten des Nahrungsverbrauchs anhäufen.
Schlussendlich landen die meisten Nährstoffe (hauptsächlich Phosphat und Nitrat) „am Ende der Kette“ in Gewässern. Die Aufladung der Gewässer mit Nährstoffen verursacht ein unkontrollierbares Wachstum der Algen. Diese Algenblüten verschlechtern die Qualität des Unterwasserökosystems und deswegen auch die Qualität der Tauchplätze.
Die Auswirkungen der Überdüngung haben je nach Gebiet eine andere Auswirkung. In Küstengebieten können sich Todeszonen entwickeln. Ernste Beispiele beinhalten auch die vorübergehende Todeszone im Golf von Mexiko und die enorm grosse permanente Todeszone in der baltischen See. Die Anzahl solcher Todeszonen scheint sich alle 10 Jahre zu verdoppeln. In solchen Todeszonen kann kein Leben am Grund und keine Fische überleben. Andere Gewässer können in einen Zustand kollabieren, in welchem sie wie eine „grüne Erbsensuppe“ werden, in welcher nur Algen und Bakterien überleben können. Algen, die Korallenriffe bedecken werden diese zerstören, wenn das Algenwachstum den Algenverbrauch übersteigt.
Der beste Weg diese Probleme zu vermeiden, ist die Reduzierung der einfliessenden Nährstoffe in Gewässer. In entwickelten Ländern werden die Abwässer vor der Lagerung/Ausstoss von Nährstoffen gereinigt. Trotzdem steigt der Nährstoffgehalt in vielen Gebieten an. Grundwasserabfluss und atmosphärische Ablagerungen sind meistens der Grund hierfür. Neben der Verhinderung können auch bis zu einem gewissen Grad „kurmässige Massnahmen“ ergriffen werden. Pufferzonen, in welchen Pflanzen reglemässig entfernt werden oder die Veränderungen in der Nahrungskette in einem See (biologische Manipulation) sind hierfür Beispiele.
Die Anwesenheit von Nährstoffen kann zum Grossteil unerkannt bleiben, bis es zu spät ist. Nährstoffe sind im Wasser nicht sichtbar und Daten erhält man nur durch die Analyse von Wasserproben. Nur mit dem Wissen über den Zustand eines Gewässers kann man die entsprechenden Aktionen einleiten. Dieses Programm wurde entwickelt, damit Taucher aktiv die Pflege ihrer bevorzugten Tauchplätze übernehmen.
Nach einem umfassenden Kurs über die Auslöser der Überdüngung und der Prozeduren für die Vermessungen, wählen sich Gruppen von Tauchern die Tauchplätze aus, an welchen sie regelmässig Wasserproben entnehmen und analysieren. Die Daten werden auf dieser Internetseite eingegeben und genutzt, um die Bevölkerung und örtliche Behörden auf die Situation, und (wenn nötig) die entsprechenden Massnahmen, aufmerksam zu machen und einen Kollaps des Gewässers zu verhindern. Das Wissen über die Mechanismen hinter dem Problem kombiniert mit den aktuellen Daten über den momentanen Zustand der Tauchplätze bietet eine starke Grundlage für präventive und kurmässige Aktionen.
Mehr darüber kannst du in unserer Informationsbroschüre lesen oder du kontaktierst dein nahe gelegenes Tauchcenter und machst mit.
Shallow lakes and ponds are very sensitive to nutrient loading.
Flache Seen und Teiche sind sehr empfindlich was die Nährstoffbelastung betrifft.
Quelle: Wikipedia

In dem Nährstoffbelastungs-Programm messen Taucher regelmässig den Nährstoffgehalt ihrer Tauchplätze.
Quelle: IT College

Tote Zonen entstehen, wenn totes Plankton auf den Boden sinkt, wo Bakterien all den Sauerstoff aufbrauchen, während si sich an dem vorhandenen Futter laben.
Quelle: Wikipedia

Die Teilnahme an dem Programm ist interessant und herausfordernd. Taucher lernen, wie die Unterwasserwelt von chemischen Substanzen bedroht werden kann und was zu tun ist, um die Situation zu verbessern.
Quelle: IT College
 
 
 
Details und Funktionen
 
Find a dive center where you can learn more about nutrient loading.
Finde eine Tauchbasis, wo du mehr über Nährstoffbelastung erfahren kannst.
 
Print an information brochure on nutrient loading
Drucke eine Informationsbroschüre über Nährstoffbelastung
 
Get the research results
Hier findest Du die Messdaten
 
How are nutrients in water measured
Wie Nährstoffe im Wasser gemessen werden
 
 
 
 
 
Scuba Publications - WorldService
Scuba Publications